Als wäre Hoppenheim für sich gesehen nicht schon der Inbegriff der Unsportlichkeit, setzen sie in diesem Spiel noch einen drauf. Und das sorgt für jede Menge Sprengstoff! Der FC führt lange, Modeste vergibt mal wieder eine 100%ige und in der Nachspielzeit fängt sich der FC in Hoffenheim den Ausgleich. Ein 1:1, das sich wie eine kleine Niederlage anfühlt. Geschossen, während Klünter verletzt in Hoffenheims Hälfte lag. Eine neue Diskussion um den Fair Play Gedanken entbrannte. Und Schmadtke äußerte sich nonverbal per Kaugummiwurf in Richtung gegnerischer Bank.

„Ich möchte aber auch noch mal klarstellen, dass ich den Kaugummi nicht gezielt auf Julian Nagelsmann geworfen habe, wie ich gelesen habe. Ich habe nur in Richtung Hoffenheimer Coaching-Zone geworfen.“

Jörg Schmadtke

 

Auch die Auswechslungen Stögers wurden heiß diskutiert. Erst Klünter für Zoller (Defensiv für Offensiv), dann Hartel für Vogt (Offensiv für Defensiv) und dann Olkowski für Bittencourt (wieder Defensiv für Offensiv). Das sah nicht nur auf dem Papier, sondern leider auch auf dem Feld nach einem ziemlichen Hin und Her aus.
Aber wir sollten bei aller Enttäuschung eines nicht vergessen: Der Effzeh hat das Spiel gemacht und Hoffenheim über weite Strecken des Spiels dominiert. Die Jungs sind couragiert und engagiert aufgetreten. Das war schon eine sehr respektable Leistung, mit der so vorher keiner rechnen konnte. Weiter so! Jetzt mit etwas mehr Glück gegen die Pillen!

 

 

 

 

Externe Links zum Spieltag:

Spielanalyse | Volland rettet 1899 einen glücklichen Punkt | TSG Hoffenheim – 1. FC Köln 1:1 | 28. Spieltag | Bundesliga 2015/16 – kicker

https://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/joerg-schmadtke-kaugummiwurf-dfb-ermittelt-gegen-koeln-manager_id_5405337.html

https://www.express.de/sport/fussball/1–fc-koeln/express-interview-jetzt-spricht-schmadtke-ueber-den-kaugummi-wurf-23828224?cb=1611758197293