Das für eine Ausgangskostellation! Ein Sieg in Berlin und wir haben mit 32 Punkte und etwas Glück Bielefeld und Bremen überholt und sind raus aus den Abstiegsrängen.

Bielefeld spielt daheim gegen Hoffenheim. So leicht ist das normalerweise nicht. Und Bremen muss auswärts in Augsburg ran. OK, klingt nicht sehr beängstigend. Aber wie gesagt: Wir brauchen Glück.

Werden wir auch haben. Aber leider nur in Bezug auf unsere direkte Konkurrenz. Bremen verliert 2:0 in Augsburg. Bielefeld schafft ein 1:1 unentschieden und bleibt vor uns. Weil wir nänlich auch nicht mehr als eine Punkteteilung hinkriegen.

Berlin hat damit die Klasse gehalten. Und wir? Ganz köln wundert sich über die merkwürdige Defensiv-Taktik von Friedlhelm Funkel. Will der nicht gewinnen? Ist die Flamme schon wieder erloschen?

Es war ein entmutigender uns irritierende Auftritt. Völlig mutlos und ohne Risiko haben wir gespielt. Derweil saß Horst Heldt auf der Bank und checkte fieberhaft die Spielständer der Konkurrenz auf seinem Handy. Ist das echt die Taktik? Mauern bis es nicht mehr geht, weil Bremen oder Bielefeld in Führung gehen? Oder beide? Wie viel Zeit würde uns dann noch bleiben zu reagieren? Wir sind fassungslos und sehen mit Sorge auf das, was jetzt kommt: Ein Endspiel.

„Jetzt haben wir ein Endspiel nächste Woche. Es geht um drei Mannschaften: Bielefeld, Bremen und wir. Es ist schwierig, aufs Handy zu schauen. Aber der Trainer muss Bescheid wissen, zumal es keine Zwischenstände im Stadion gab. Es wird nicht einfacher nächste Woche, aber wir werden es schaffen.“

Horst Heldt, GF Sport FC Köln

 

Ein paar Links zum Spieltag:

 

https://www.express.de/sport/fussball/1-fc-koeln/1-fc-koeln-bei-hertha-bsc-die-stimmen-zum-spiel-41880

https://www.bundesliga.com/de/bundesliga/news/trainer-stimmen-32-spieltag-flick-terzic-rose-hutter-nagelsmann-glasner-15751